Hightech-Dessous und smarte BHs – Die Zukunft der Unterwäsche

Die Schnittdirektricen und Designerinnen von Miracle Woman sind ständig auf der Suche nach den besten Materialien und den neuesten Entwicklungen im Textilbereich, um die Funktionalität und den Tragekomfort unserer Produkte zu verbessern und neue, innovative Produkte zu designen. Die Entwicklung von BHs setzt Spezialkenntnisse im Bereich der Schnittentwicklung und großes Wissen im Bereich der Materialtechnik voraus. Das gilt insbesondere für die Entwicklung von Dessous und Bademode für große Größen und große Cups, da hier höhere Anforderungen an das Wäscheteil gestellt werden. Welchen Einfluss haben neue Technologien auf die Kreation von Dessous und Bademode, welche Innovationen gibt es und wie sieht die Zukunft des BHs aus?   

Die Innovationskraft im Bereich der Kreation von Dessous und Bademode liegt in der Schnittentwicklung und dem Design, neue Technologien und innovative Materialien eröffnen nun aber völlig neue Möglichkeiten.

3D-Material für den Busen – Spacer BHs

Dazu gehört etwa das sogenannte Spacer-Material. Bei dem Hightech-Gewebe handelt es sich um ein 3D-Material mit Abstandswirkung.  Die herausragenden Eigenschaften dieses Gewebes bestehen in seiner hohen Atmungsaktivität, seiner besonderen Leichtigkeit und gleichzeitigen Stabilität. Spacer-Textilien werden mit speziellen Kettenwirkmaschinen hergestellt, wobei mehrere Faserschichten in einer dreidimensionalen Gewebestruktur derart miteinander verbunden werden, dass die einzelnen Schichten auf Abstand gehalten werden. Dieser Abstand bietet genug Raum für die Luftzirkulation und rasche Ableitung von Wärme und Feuchtigkeit.

Das Spacer-Material eignet sich nicht nur für moderne Outdoorbekleidung sondern natürlich auch auch für BHs. Hier gehts zu unserem Miracle Spacer BHs mit vorgeformten Cups.

Sport-BHs aus dem 3D-Drucker

Der Sport-BH wurde erst Ende der 70er Jahre erfunden und damit wurde auch der Sport weiblicher. Waren bei den olympischen Spielen 1964 in Tokio nur 13% der Athleten weiblich, waren es bei denen 2016 in Rio de Janeiro knapp die Hälfte.

Wie unsere weibliche Brust aufrecht gehalten wird, ist wissenschaftlich noch nicht eindeutig geklärt. Was hingegen erwiesen ist, ist die enorme Einwirkung der Bodenreaktionskraft auf unseren Busen bei Bewegung. Das bekommen wir besonders beim Sport zu spüren. Je schneller wir etwa laufen, desto größer die Wucht. Die Brüste bewegen sich dabei bis zu 21 cm auf und ab. Bereits bei nur 8 km/h kommt es zu 10.000 Erschütterungen pro Stunde. Dass das besonders für Frauen mit großen Größen und großen Cups sehr unangenehm ist, wissen wir alle nur zu gut.

Ein australisches Forscherteam arbeitet im Rahmen des Forschungsprojekts Breast Research Australia deshalb seit nunmehr fast 20 Jahren an der Entwicklung des ersten Bionik-BHs der Welt. Das Hightech-Gewebe dafür kommt aus dem 3-D-Drucker. Mit Leitmaterial durchzogene Fasern erfassen dabei die Bewegung und reagieren: bei stärkerer Bewegung zieht sich das Gewebe, das wie ein künstlicher Muskel funktioniert, zusammen und sorgt so für den benötigten Halt. Mehr dazu lest ihr in der Zeit.  

Bis das Material zur Produktionsreife gelangt, wird wohl noch einige Zeit vergehen, aber wir beobachten die Entwicklungen gespannt. Bis dahin könnt ihr hier tolle Sport-BHs für große Größen finden, die euch den nötigen Support geben.
Wie ihr den richtigen Sport-BH für euch aussucht, erfahrt ihr in unserem Sport-BH-Guide.

Prävention durch Self-Tracking-BHs

Nicht nur innovative Textilien haben Einfluss auf die Entwicklung neuer BHs. Auch neue Technologien, Medien und damit einhergehende Kulturtechniken, wie das Lifelogging, führen zu Innovationen auf diesem Gebiet.

Französische Ingenieure etwa haben smarte Bikinis entwickelt, die mit einem Computer-Chip, UV-Sensor und Bluetooth ausgestattet sind. In der dazugehörigen Handy-App kann nun ein Hautton definiert werden. Sollte beim Bräunen der Sonnenschutz aufgefrischt oder Schatten aufgesucht werden, sendet die App eine Benachrichtigung an die Trägerin. Ideal für alle, die ihr Handy nicht weglegen können ;).

Für Schlagzeilen hat auch das Projekt First Warning System Bra gesorgt. Dabei geht es um die Entwicklung eines BHs, der der Brustkrebs-Früherkennung dienen soll.
Tumoröse Zellen strahlen im umliegenden Gewebe Wärme ab. Der mit Mini-Sensoren ausgestattete BH erkennt den Wärmeunterschied. Die gesammelten Daten werden an einen Server übermittelt, wo diese ausgewertet werden und so bei der Früherkennung von Brustkrebs helfen können. Die Entwicklung befindet sich jedoch noch in der Test- und Zulassungsphase. Ob der BH weitere Studien positiv besteht und künftig die Früherkennung von Brustkrebs erleichtern und verbessern kann, bleibt abzuwarten, denn ein eindeutiges Ergebnis liefert bisher nur die Biopsie.

Positiv ist in jedem Fall, dass nicht nur die Lehre vom weiblichen Bewegungsapparat, sondern auch die Forschung zur weiblichen Brustgesundheit zunehmend mehr Beachtung findet und wir Frauen mit Fortschritten rechnen dürfen, die unser Leben maßgeblich verbessern. Das ist schließlich auch unser erklärtes Ziel, dem wir uns hier bei Miracle Woman verschrieben haben.

Welche Innovationen findet ihr besonders interessant und was würdet ihr euch besonders wünschen? Lasst es uns wissen, wir sind gespannt!

Eure Katerina / Team Miracle Woman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.