Mit „mit“ oder mit „ohne“? – Bügel im BH

Immer diese Entscheidungen! Casual oder elegant? Heels oder gesunde Treter? BH mit oder BH ohne Bügel? – Man könnte es durchaus als „ganzheitliches“ und „integratives Denken“ bezeichnen, wenn frau die Entscheidungsfrage „BH mit Bügel oder BH ohne Bügel?“ in ein kluges „Sowohl als auch“ übersetzt.

Oder in ein diplomatisches „Es kommt drauf an“. Denn auch bei der Wahl des BHs kommt es auf eine ganze Menge Features an: Brustform und -Größe, Alter und Anlass, Stil und Schnitt der Oberbekleidung.

 Stimmt schon: Der klassische Bügel-BH gilt auch heute noch als Formgeber Numero 1: Der in die Unter- bzw. Seitennaht eingearbeitete Formbügel stützt und formt, gibt Halt und vermittelt das Gefühl von Sicherheit. Größere Oberweiten sind hier ebenso perfekt an- und aufgehoben wie Busen, die nicht ständig gegen die Schwerkraft ringen sollen und wollen.

In den Bereich des Mythos gehört allerdings, dass bügellose BHs („Soft BHs“) nur für kleine Oberweiten taugen. So, wie die Erfindung des BH nicht ohne die Entwicklung von Kunstfasern denkbar gewesen ist, sorgen Fortschritte in der Materialentwicklung und bei der Produktion dafür, dass auch Soft-BHs mittlerweile guten Halt geben und diskrete Formung gewährleisten.

Jede Spannung bedarf einer Entspannung, jede Entspannung spürt sich nur, wenn es Anspannung gegeben hat. Also gilt auch für den BH, was wir in anderen Lebensbereichen längst erkannt und anerkannt haben: Ein „Sowohl-als auch“ macht das Leben abwechslungsreicher und damit gesünder.

Also ist Wechsel angesagt und Abwechslung mag auch der Busen: Was bei offiziellen Anlässen, im Office oder in der Oper wohlgeformt und buchstäblich „gebügelt“ daherkommt, das darf es daheim, beim Hundespaziergang unter dem Pulli oder am Nachhauseweg vom Sport auch gerne mal soft, cozy und bequem haben.

Auch bei der Wahl des BHs gilt heute „Anything goes“ und „Erlaubt ist, was gefällt“, solange der jeweilige Minmizer, Push-up oder Sport-BH den gewünschten Zweck erfüllt. Und um das herauszufinden, nützt kein Dogma und nützt keine Theorie, sondern ganz allein dies: Probieren und experimentieren!

Also ist Wechsel angesagt und Abwechslung mag auch der Busen: Was bei offiziellen Anlässen, im Office oder in der Oper wohlgeformt und buchstäblich „gebügelt“ daherkommt, das darf es daheim, beim Hundespaziergang unter dem Pulli oder am Nachhauseweg vom Sport auch gerne mal soft, cozy und bequem haben.

Auch bei der Wahl des BHs gilt heute „Anything goes“ und „Erlaubt ist, was gefällt“, solange der jeweilige Minmizer, Push-up oder Sport-BH den gewünschten Zweck erfüllt. Und um das herauszufinden, nützt kein Dogma und nützt keine Theorie, sondern ganz allein dies: Probieren und experimentieren!

Eure Renata & Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.