Müssen wir uns für unsere Brustwarzen schämen?

Kennt ihr das? Wo man hinschaut, sieht man nackte Männerkörper. Ob das jetzt der maskuline Kerl der Parfüm-Werbung ist oder der muskulöse Schauspieler, der wegen noch so einer banalen Story nun unbedingt sein Shirt zerreißen muss. Bildet sich jedoch bei seinem weiblichen Pendant nur der Hauch von Brustwarzen durch den Pullover ab, scheint die Welt Kopf zu stehen. Dabei ist es doch nur ein Körperteil, so, wie Ohr, Nase, Mund und jeder, egal ob Mann oder Frau hat ihn. Warum müssen also nur wir Frauen die Brustwarze verstecken?

Brustwarzen und Co. in den sozialen Netzwerken

Brustwarze auf dem Bild ist nicht erlaubt
Abgelehnt: Facebook ist diese BH-Werbung zu explizit

Wie ihr sicher wisst, haben Facebook, Instagram und Co. die Grundsatzregel, dass sie keine anstößigen Inhalte zulassen. Völlig zurecht, wie wir finden. Sicher habt ihr aber auch schon mal von Freunden mitbekommen – oder es ist sogar euch selbst schon passiert – dass eure Posts nicht genehmigt wurden. Dies liegt meistens an sexuell expliziten Inhalten. Dabei war noch nicht mal etwas Unanständiges auf den Bildern zu sehen. Vielleicht liegt ihr einfach in eurem liebsten Bikini am Strand oder im Hintergrund eines Bildes  ist bei einer fremden Dame einfach etwas zu viel Dekolleté zu sehen. Die Inhalte unserer männlichen Freunde, wie sie oben ohne Beachvolleyball spielen, oder ebenso am Strand liegen, sind jedoch kein Problem, auch wenn sie dabei quasi halb nackt sind.

 

Brustwarzen im Fernsehen

Fast jeder von euch kennt sicher die TV-Serie Friends . Sie zählt noch heute zu den beliebtesten Serien, auch wenn mittlerweile nur noch Wiederholungen laufen. Wusstet ihr aber, dass sich Hauptdarstellerin Jennifer Aniston noch heute rechtfertigen muss, dass man in manchen Szenen einen Hauch ihrer Brustwarzen durch das Shirt sieht? Dabei läuft Friends schon seit vierzehn Jahren nicht mehr, doch regelmäßig wird sie darauf angesprochen. Dass ihr Kollege Mat LeBlanc (Joey) in einer Szene duscht und er dabei nichts trägt, und Matthew Perry (Chandler) – natürlich auch völlig unbekleidet – mit seinem Schwiegervater ins Dampfbad geht, wurde jedoch nie diskutiert. Die beiden Schauspieler mussten sich bis heute bestimmt nicht dafür rechtfertigen.

 

Wird etwas gegen diese Ungerechtigkeit unternommen?

Protest
Free the Nipple Protest
Foto by: Graham Ó Síodhacháin

Bereits seit 2012 gibt es die Kampagne „Free the Nipple“. Sie wurde gegründet von Filmemacherin Lina Esco, die sich selbst dabei filmte, wie sie oben ohne durch die Straßen von New York lief. Sie veröffentlichte dieses Video auf Facebook und es wurde – wie zu erwarten – wegen sexuell expliziter Inhalte gelöscht. Auf YouTube findet man den Trailer zur Kampagne noch, jedoch wird vorher gewarnt, das Video sei für manche User unangemessen. Mittlerweile stehen jedoch auch Prominente wie Miley Cyrus, Rihanna, Lena Dunham und Chrissy Teigen voll hinter der Aktion. Gebracht hat es leider nichts, so nahm die Polizei 2016 zwei Frauen in den USA fest. Sie klebten ihre Brustwarzen mit Klebeband ab und gingen so zum Protest auf die Straße. Dabei hatte man weder ihre Genitalien, noch ihre Brustwarzen gesehen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Heather Parry, Autorin und Köchin, von der diese wundervollen Boob Cupkakes stammen. Das Rezept für diese leckeren Cupcakes findet ihr auch ihrem Blog.

Boob Cupcakes by Heather Parry
Boob Cupcakes by Heather Parry

 

Wie denkt ihr über dieses Thema? Lasst es uns wissen,

eure Sarah

2 Antworten auf „Müssen wir uns für unsere Brustwarzen schämen?“

  1. Es sieht doch sehr schön aus,wenn bei einer Frau sich die Brustwarzen durch die Kleidung abzeichnen,auch findet ich es richtig wenn sie Frau gegen Vorurteile wehrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.